SAB2.4

Interview mit der Parlamentarierin Elina Lepomäki

Sie können eine Sache in Finnland verändern. Welche ist sie?

Ich würde den Arbeitsmarkt flexibler machen.

Haben Sie ein politisches Vorbild?

Ich weiß nicht, ob dieser Herr politisch genug ist, aber Anders Chydenius hatte mutige und frische, auf Freiheit bezogene Gedanken in seiner Zeit.

Was denken Sie über die neuen Landtagswahlen in Deutschland?

Ich hoffe, dass die AfD nicht allzu stark wird!

Was ist das Beste und das Schlechteste in der Politik?

Das Beste ist neue Lösungen auf alte Probleme zu erfinden. Das kommt nur nicht zu oft vor. Das Schlimmste ist, das auch die besten Ideen oft in der Politik untergehen.

Wann haben Sie sich für Politik interessiert?

Ich mache mir seit circa acht Jahren große Sorgen über das Ergehen und die Zukunft unseres Landes.

Was ist die politische Angelegenheit, die Sie im Moment am meisten interessiert?

Wirtschaftspolitik im Allgemeinen und in letzter Zeit zunehmend auch Außen- und Sicherheitspolitik.

Warum wollten Sie Politikerin werden?

Ich möchte, dass Finnland noch in meiner Zeit ein blühendes Land wird, in dem Finnen und Menschen unterschiedlicher Herkunft ein glückliches und freies Leben führen können

Interview mit einem Piloten von Lufthansa


Haben Sie je ein Selfie während des Flugs gemacht?

Ja, habe ich. Sogar schon mehrmals :)

Können Sie den Internetanschluss des Handys während des Flugs als Pilot benutzen?

Das Handy muss im Flugmodus sein, aber theoretisch wäre es möglich, obwohl der WLAN Empfang vorne im Cockpit nicht so gut ist. Allerdings ist es uns nicht gestattet diesen vorne im Cockpit zu nutzen. Auf der Langstrecke sind wir häufig drei Piloten und es macht immer einer von uns Pause. Da ist es natürlich gestattet den Internetzugang zu nutzen, allerdings müssen wir dann für diesen, wie jeder Passagier, zahlen.

Piloten gehen doch sehr früh in Pension. Also wann gehen Sie in Pension und was machen Sie danach?

Wir können momentan mit 55 Jahren in Rente gehen, dürfen aber auch bis 60 weiter fliegen wenn wir gesundheitlich dazu in der Lage sind und es möchten. Bis es bei mir aber soweit ist, kann sich noch vieles ändern und ich gehe davon aus, dass ich frühestens mit 60 Jahren in Rente gehen kann. Was ich danach machen werde weiß ich ehrlich gesagt noch nicht.

Wie lange hat Ihre Ausbildung gedauert und wo haben Sie sie gemacht?

Ich habe meine Grundausbildung an der LFT (Lufthansa Flight Training) in Bremen und Phoenix, Arizona absolviert. Diese dauerte etwa 1,5 Jahre. Danach habe ich bei der Condor Flugdienst GmbH, die damals noch zum Lufthansa Konzern gehörte, meine Typenschulung für die Boeing 757 und 767 gemacht. Diese dauerte etwa ein halbes Jahr. Zusammenfassend kann man also sagen, dass meine Ausbildung zum ersten Offizier(Co-Pilot) ca. 2 Jahre gedauert hat.

War es schwer, in die Pilotausbildung aufgenommen zu werden?

Ja und nein. Die Aufnahmeprüfung bei der Lufthansa bestand aus insgesamt 5 Tagen und war in 3 Phasen unterteilt. Bei jeder Phase konnte man abgelöst werden, wobei die letzte Phase aus der medizinischen Tauglichkeitsuntersuchung bestand. Ich habe mich gut vorbereitet und auch ein wenig Glück gehabt, denn es schaffen nur etwa 5% der Bewerber die Prüfungen.

Wohin fliegen Sie häufig?

Ich bin seit einigen Jahren nur auf der Langstrecke tätig und fliege bei der Lufthansa jetzt den Airbus A330 und A340. Häufig fliege ich nach Nordamerika. Früher bei der Condor bin ich oft in die Karibik geflogen.

Was ist Ihr Lieblingsland?

Thailand, Kanada, Südafrika, Namibia... es gibt so viele :)

Was ist das Beste am Pilotberuf?

Man sieht viel von der Welt und hat das schönste Büro. Der Moment wenn man abhebt, in der Luft ist und durch die Wolken fliegt, ist immer wieder unglaublich schön.

Haben Sie je Angst im Cockpit?

Nein.

Wie funktioniert das Familienleben, wenn Sie immer unterwegs sind?

Das ist nicht wirklich einfach. Man muss einen Partner haben, der auch flexibel ist und den Beruf versteht. Man hat allerdings die Möglichkeit Teilzeit zu fliegen und dadurch mehr Zuhause zu sein. Es ist schwierig, aber dafür bringt man z.B. keine Arbeit nach Hause wie in manchen anderen Berufen.

Sind Sie in einem gefährlichen Sturm geflogen?

Ein paar Mal. Allerdings versuchen wir immer jeden Sturm weiträumig zu umfliegen.

Wie lange sind deine Arbeitstage?

Unterschiedlich. Auf der Langstrecke ist man schon mal bis zu 15 Stunden unterwegs und dass zu jeder Tages- und Nachtzeit. Dazu kommen noch die Zeitunterschiede.

Muss man viele Sprachen können, wenn man Pilot werden will?

Die Fliegersprache ist Englisch, diese sollte man also gut können. Sonst kommt es darauf an, bei welcher Airline man arbeitet. Bei der Lufthansa muss man auch deutsch können und bei der Finnair finnisch. Je mehr Sprachen man spricht, desto besser natürlich.
Im Anhang befinden sich noch einige Bilder :)

Mit freundlichen Grüßen,

M.

fast ein selfie.png

Fast ein Selfie ;)

grönland.png

Blick auf Grönland

hindukush.png

Flug nach Hong Kong mit Blick auf den Hindukush


anflug san fran.png

Anflug nach San Francisco


kurz vor landung.png

Kurz vor der Landung in San Francisco