Organisationstreffen Finnland 04.-07.10.2012

Planung für das I Projekttreffen in Iitti, Finnland vom 16.11. bis 21.11.2012

Das erste Projekttreffen wird in der Zeit vom 16.11. bis 21.11.2012 in Iitti stattfinden. Neben den Workshops am 17. und 18.11 ist am 19.11. ein normaler Schulbesuch mit anschließender Präsentation der verschiedenen Workshops geplant. Am 20.11. besichtigen wir Helsinki und werden auch dort übernachten. Am 21.11. fliegen wir zurück nach Frankfurt.

Durchführungsvorschlag 1. Treffen in Finnland

Das erste Treffen soll dazu dienen einen Fragebogen zu entwickeln, der die Situation/ das Lernklima der beteiligten Schulen im Hinblick auf Gleichberechtigung, Toleranz und Wohlbefinden abfragt. Auf Vorschlag von Herrn Münch soll zusätzlich der Aspekt Gesundheit bearbeitet werden, da die körpliche Gesundheit als Grundlage für einen gesunden Geist betrachet werden kann.

Inhalt der Arbeitsgruppen: Die SchülerInnen sollen sich zunächst diesen interpretationsoffenen Begriffen annähern und für sich im Hinblick auf ihren eigenen Schulalltag konkretisieren. Hierbei wird ein erster Erfahrungsausstausch stattfinden, bei dem die SchülerInnen Einblicke in das Schulleben der englischen bzw. finnischen Schule erhalten und umgekehrt. Beispielhaft hierfür ist die Frage der Toleranz im Hinblick auf das Schulklima, die bei einer heterogenen Zusammensetzung der Schülerschaft wie an der Helmholtzschule sicherlich eine andere Rolle spielen wird als bei der verhältnismäßig heterogeneren Schülerschaft der Schule in West Kirbey. Die SchülerInnen sollen sich im Anschluss daran überlegen, welche Schwerpunktsetzungen sie innerhalb der einzelnen Themen vornehmen wollen. So könnte beim Thema Wohlbefinden das Hauptaugenmerk auf Ruhezonen, beim Thema Gleichberechtigung die Einflussmöglichkeiten der Schüler bei Gestaltungsfragen gelegt werden.

Parallel dazu werden zwei Gruppen Fragen der praktischen Durchführung bearbeiten. Hierzu zählt auf der technischen Seite die Erstellung eines Fragebogens und die Möglichkeiten der Auswertung (wäre es z. B. möglich die Befragung online durchzuführen, sodass die Ergebnisse sofort in digitaler Form vorliegen, etc.). Auf der anderen Seite müssen Fragen der sozialwissenschaftlichen Statistik, also Datenerhebungen und Datenanalyse erörtert werden. Hier wird zu klären sein: Repräsentativität, Fragetechnik, etc.